Heiligenborn

Altes Bakkes in Heiligenborn

Wo der Rehbach, nachdem er die Hochfläche des Westerwaldes verlassen hat, sich noch einmal tief in das Gelände einschneidet, liegt 800 - 900 m abseits vom Bachlauf an einem Südhang Heiligenborn.
Das Dorf ist nach Norden und Nordwesten durch Berg und Wald geschützt und man kann sicher sagen, dass in keinem unserer Ortsteile der Frühling früher einkehrt als in Heiligenborn. Der Name deutet auf einen heiligen oder heilkräftigen Brunnen hin. Die "Heilige Elisabeth", die Gemahlin des Landgrafen von Thüringen, die von 1207 bis 1231 lebte und in Marburg starb, soll bei einer ihrer Fahrten hier abgestiegen und das Wasser getrunken haben. Sie erfuhr die Heilung eines Leidens. Eine historische Bestätigung hierfür gibt es allerdings nicht.