Ein wiederholt milder Winter fordert die Forstwirtschaft

Presseinformation Forstamt Weilburg - Aufgeweichte Waldböden verzögern die Holzbereitstellung -

Die wiederholt auftretenden milden und nassen Witterungsextreme im Verlauf des Winters 14/15 erschweren auf ein Neues die planmäßige Forstwirtschaft erheblich. Für die laubholzgeprägte Region um das Forstamt Weilburg ist der Winter stets die Haupteinschlagszeit, in welcher der Großteil der Holzmengen geschlagen und verkauft wird.

In diesen Monaten tragen die Bäume keine Blätter, der Boden ist normalerweise über längere Perioden gefroren, die Bäume stehen nicht im Saft und durch die kalten Temperaturen findet im geschlagenen Holz kaum Entwertung statt. Diese Saison jedoch verlief, wie im vergangenen Jahr, anders – es gab kaum Frost, doch dafür viele Niederschläge.

Auf unseren sehr befahrungsempfindlichen Böden war es daher in diesem Winter nur selten möglich die geschlagenen Hölzer zu bergen. Die Schäden am Waldboden wären ansonsten zu groß gewesen. Einsatz neuer Technik sowie Verbesserungen der Holzernteverfahren verhalfen uns in dieser Saison dazu die geplanten Holzmengen größtenteils den Kunden bereitzustellen. Die Erfahrungen der vergangenen Saison halfen in diesem Winter bei der Holzernte und –bereitstellung deutlich. Lediglich die Lieferzeitpunkte haben sich etwas verschoben, dies konnten wir mit dem Großteil unserer Kunden klären.

Wichtig ist uns der Hinweis an lokale Brennholzselbstwerber, dass sich aufgrund obig genannter Rahmenbedingungen die Bereitstellung der Holzmengen für diese Kundschaft ebenfalls verzögert.

Darüber hinaus ist der Beginn der Vogelbrut zu beachten. Da wir zum Schutze seltener Arten, wie beispielsweise dem Schwarzstorch und dem Roten Milan, um die Horstbäume Schutzradien eingerichtet haben, werden jegliche Arbeiten innerhalb dieser Schutzzonen demnächst gestoppt und finden erst wieder nach Abschluss der Brut statt.

Jeden hiervon Betroffenen bitten wir um Verständnis für unser Vorgehen. Vor dem Hintergrund unseres Auftrages gegenüber den von HESSEN-FORST betreuten Waldbesitzern sind uns das Wohl des Waldes, der Schutz dieses Lebensraumes und eine pflegliche Nutzung der nachwachsenden Ressource Holz oberstes Gebot.

gez. Deutschländer-Wolff, Bereichsleiter Produktion beim Forstamt Weilburg

Zurück