Endspurt für „Weihnachten im Schuhkarton®“

Die Herbstferien sind in diesem Jahr recht spät gewesen. Dadurch blieb für viele Kinder, die sonst mit ihren Eltern zusammen Päckchen für „Weihnachten im Schuhkarton“ gepackt haben viel weniger Zeit als sonst, einzukaufen, den Karton zu packen und zur Sammelstelle zu bringen.

Nur noch wenige Tage bleiben, um einem notleidenden Kind eine unvergessliche Freude zu bereiten: Im Rahmen der weltweit größten Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“ werden noch bis zum 15. November bei tausenden Abgabestellen in Deutschland und Österreich Päckchen entgegen genommen. Darauf weist der Verein Geschenke der Hoffnung in Berlin hin. Danach werden die Geschenkpakete in die Empfängerländer transportiert. Dort werden sie von Kirchengemeinden unterschiedlicher Konfessionen verteilt werden. Oft haben die Kinder noch nie in ihrem Leben ein richtiges Geschenk erhalten. „Für viele Kinder ist das ein unvergesslicher Moment“, berichtet der Geschäftsführer des Werks, Bernd  Gülker, aus eigener Erfahrung.

Gerade heute, wo so viele Menschen aus aller Welt unsere Hilfe brauchen, wird diese Aktion weniger wahrgenommen. Dabei ist so ein Schuhkarton oft für viele Menschen vor Ort der Türöffner, durch den Kinder gerade aus besonders armen sozialen und ethnischen Randgruppen überhaupt in Kontakt mit den Hilfsorganisationen kommen, die dann auch vor Ort langfristig etwas bewirken, z.B. durch Unterricht, Hausaufgabenhilfe usw. Menschen die zu Hause eine Perspektive haben, suchen keine Zuflucht in fremden Ländern, deren Sprache und Kultur sie nicht kennen.

Jeder kann mitmachen!

Mitmachen ist ganz einfach: Sechs Euro pro Päckchen zurücklegen, die zusammen mit dem Schuhkarton als Spende zu einer von tausenden Abgabestellen gebracht werden. Deckel und Boden eines Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben oder vorgefertigten Schuhkarton unter www.jetzt-mitpacken.de bestellen. Das Päckchen mit neuen Geschenken für einen Jungen oder ein Mädchen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren füllen. Bewährt hat sich eine Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten. Eingepackt werden dürfen nur Geschenke, die zollrechtlich in allen Empfängerländern erlaubt sind. Eine Packanleitung ist im Flyer zu finden, der über die Webseite der Aktion bestellt und heruntergeladen werden kann. Ist der Karton gepackt, wird er zusammen mit der Spende für Abwicklung und Transport zu einer der Abgabestellen gebracht. Alle Informationen erhält man auch unter der Hotline 030 - 76 883 883. Die Spende von acht Euro ist sehr wichtig, weil sonst die ständig steigenden Transportkosten in die Empfängerländer nicht mehr gedeckt werden können. Wer die Aktion finanziell unterstützen möchte, findet auf der Webseite des Vereins ein sicheres Online-Spendenformular oder kann klassisch per Überweisung spenden (Geschenke der Hoffnung, IBAN: DE12 3706 0193 5544 3322 11, BIC: GENODED1PAX, Verwendungszweck: 300501/Weihnachten im Schuhkarton).

Wo ist die nächste Annahmestelle?

Da sich die Zahl der Annahmestellen immer wieder ändert, kann man die aktuellen Adressen im Internet oder telefonisch abfragen. Die Adressen der nächsten Annahmestelle gibt es auf https://sammelstellenportal.weihnachten-im-schuhkarton.org/ und Packtipps für jede Altersgruppe gibt es unter www.weihnachten-im-schuhkarton.org.  Alle Informationen erhält man auch bei Brigitte und Klaus Schmidt, Schulberg 8 in Greifenstein-Beilstein, Tel. 02779 1202.

Annahmestellen:
Driedorf:
Sigrun Grosch, Bergstr. 43, Tel: 02775-578383.
Kindergarten, Stadionstr. 10, Tel: 02775-8717.

Mademühlen:
Peggy u. Johannes Jung, Zum Seifenbach 5, Tel: 02775-578280.

Zurück