Ortsgericht der Gemeinde Driedorf

Die Ortsgerichte haben den Status von Hilfsbehörden der Justiz. Dienstaufsichtsbehörde des Ortsgerichtes Driedorf ist das Amtsgericht in Herborn.
Für jedes Ortsgericht werden ein Ortsgerichtvorsteher und vier Ortsgerichtsschöffen bestellt. Die Ortsgerichtsmitglieder werden auf Vorschlag der Gemeinde - durch eine Abstimmung in der Gemeindevertretung - von dem Präsidenten oder Direktor des Amtsgerichtes auf die Dauer von zehn Jahren ernannt.

Ortsgerichtsmitglieder dürfen in der Regel nur innerhalb ihres Amtsbezirkes tätig werden.

Wenn Sie Fragen zum Ortsgericht haben bzw. einen Termin vereinbaren möchten, dann wenden Sie sich bitte direkt an den Ortsgerichtsvorsteher.

Ortsgerichtsschöffen für die Gemeinde Driedorf

Schöffen für das Ortsgericht Driedorf
Funktion und Name Anschrift und Kontakt  
Ortsgerichtsvorsteher    
Herr Hans Bernhardt Münchhausen, Limburger Straße 2, 35759 Driedorf
Telefon privat: 02775 236
E-Mail:
Beginn: 01.01.1998
Schöffen und stellv. Ortsgerichtsvorsteher    
Frau Elke Simon Münchhausen, Bastiansweg 11, 35759 Driedorf Beginn: als Schöffe 19.06.1995,
als Stellv. = 08.01.1998
Schöffen    
Herr Klaus Bastian Münchhausen, Waldstraße 12, 35759 Driedorf Beginn: 15.01.2016
Herr Peter Brachmann Roth, Am Schönblick 27, 35759 Driedorf Beginn: 02.03.2006
Herr André Maitz Mademühlen, Plettstruther Weg 9, 35759 Driedorf Beginn: 13.01.1998

Aufgabenbebiete für das Ortsgericht

Beglaubigungen von Unterschriften und Abschriften:
Die Beglaubigungen des Ortsgerichts haben die Besonderheit, dass sie eine öffentliche Beglaubigung sind. Diese besondere Schriftform ist für bestimmte Rechtsgeschäfte gesetzlich vorgeschrieben.
Die Unterschriften und Abschriften werden nur beglaubigt, wenn die Personen, die die Unterschriften vollzogen oder die Abschriften vorgelegt haben, im Bezirk des Ortsgerichtes ihren Wohnsitz, ihren ständigen Arbeitsplatz haben, oder wenn dies im Zusammenhang mit anderen, die gleiche Sache betreffenden Beglaubigungen geschieht. Unterschriften müssen vor dem Ortsgericht vollzogen werden. Bei Personen, die nicht persönlich bekannt sind, ist eine Ausweisdokument vorzulegen.

Schätzungen: 
Das Ortsgericht wird auf Antrag eines Beteiligten oder auf Ersuchen einer Behörde den Wert schätzen von:Grundstücken, beweglichen Sachen, Nutzungen eines Grundstücks, Rechten an einem Grundstück, Früchten - die von dem Boden noch nicht getrennt sind; soweit sich die Gegenstände im jeweiligen Bezirk des Ortsgerichts befinden.

Sterbefallsanzeige:
Der Ortsgerichtsvorsteher erteilt über den Sterbefall von Personen, die in dem Bezirk des Ortsgerichts ihren letzten Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt gehabt haben, eine Sterbefallsanzeige. Für die erforderlichen Angaben hat der Ortsgerichtsvorsteher bei den Angehörigen oder bei anderen geeigneten Personen unverzüglich Auskunft einzuholen.

Sicherung des Nachlasses: 
Der Ortsgerichtsvorsteher soll bis zur Annahme der Erbschaft die zur Sicherung des Nachlasses notwendigen Maßnahmen treffen, wenn 1. hierzu ein Bedürfnis besteht 2. die Erben unbekannt sind oder 3. ungewiss ist, ob die Erben die Erbschaft angenommen haben.

Mitwirkung des Ortsgerichtes bei Festsetzung u. Erhaltung von Grundstücksgrenzen: 
Das Ortsgericht ist zuständig, auf Antrag eines Beteiligten oder auf Ersuchen einer Behörde bei der Feststellung und Erhaltung der Grenzen der Grundstücke, die in seinem Bezirk liegen, insbesondere bei der Errichtung fester Grenzzeichen mitzuwirken.