Bericht des 1. Beigeordneten in der Gemeindevertretersitzung am 21. September 2010

Herr Vorsitzender, meine Damen und Herren,

seit Ende Juni hatten wir keine Gemeindevertretungssitzung, deshalb fällt heute der Bericht des 1. Beigeordneten etwas umfangreicher aus. Ich möchte heute in einem Streifzug durch die Begebenheiten exemplarisch das Geschehen in der Gemeinde beleuchten.

Parkgebühr am Heisterberger Weiher

Die Parkgebühren am Heisterberger Weiher -speziell auf dem Parkplatz vor dem Kassenhäuschen- waren in die Kritik gerückt. Auf dem Parkplatz vor dem Kassenhäuschen wurden durch den Pächter Gebühren erhoben. Es gilt nach wie vor die Sachlage wie in der Preisliste aufgeführt.

Spielplätze in Mademühlen

Der TÜV hat alle gemeindeeigenen Spielplätze unter die Lupe genommen. Dabei fiel auf, dass an dem gemeindeeigenen Spielplatz in Mademühlen ein Spielgerät so marode war, dass die Bauhofmitarbeiter sich entschlossen, den Turm abzubauen, bevor ein Kind von dem Spielgerät verletzt oder erschlagen wird. Von diesem Abbau habe ich erst bei einem Besuch in Mademühlen bei Frau Würz Kenntnis erlangt und habe gleich am nächsten Tag , dem 3. September 2010, an den Ortsvorsteher Lauer einen Brief mit dem Inhalt geschrieben, dass er sich mit der Bauverwaltung ins Benehmen setzen soll um dort ein Spielgerät auszusuchen, welches dann im zeitigen Frühjahr aufgebaut werden soll. Den Termin habe ich so vorgeschlagen, da die Spielplatzsaison nach Bestellung und Lieferung so weit vorangeschritten sein wird, dass es sich nicht mehr lohnt das Gerät sofort einem Westerwälder Winter auszusetzten.

Bei dem Spielplatz an der Krombachtalsperre handelt es ich um einen Spielplatz, der auf Initiative der Anwohner und deren finanziellem Engagement errichtet wurde. Durch die Aufstellung der Geräte ist die Verkehrssicherungspflicht auf die Gemeinde übergegangen. Da eine Straße an dem Spielplatz vorbeiführt, ist nach der TÜV-Prüfung verlangt worden, dass ein Stabgitterzaun errichtet werden soll, der ein Überkletten unmöglich machen und höher als 1,5m sein soll. Auch waren an den Geräten Mängel erkennbar, die ebenfalls einen finanziellen Aufwand bedeutete. Obwohl hier die Bauhofbediensteten vorschlugen, den Spielplatz ersatzlos abzubauen, habe ich,  nachdem aus dem Kreis der Anwohner ein Protestschreiben mich erreichte, sofort den Abbau untersagt. An den OBR habe ich am 25.08.2010 geschrieben, der OBR solle sich mit den Anwohnern zusammensetzen um eine Lösung des Problems herbei zu führen, denn die Kosten für die ordnungsgemäße Herrichtung des Platzes betragen immerhin 6000 bis 8000 € und dieses Geld ist im Haushalt nicht vorgesehen.

Abbau der öffentlichen Telefonstellen in  den Ortsteilen Münchhausen, Heisterberg und Hohenroth

Die Verwaltung der Telecom hat der Gemeinde mitgeteilt, dass man beabsichtige, in Heisterberg, Münchhausen und Hohenroth die öffentlichen Fernsprechanlagen abzubauen, da diese Fernsprechstellen kaum frequentiert seien und nur geringe Umsätze bringe. Daraufhin habe ich die OBR von Hohenroth und Münchhausen aufgefordert, dazu Stellung zu beziehen. Während der OBR von Münchhausen einem Abbau zugestimmt hat, hat der OBR von Hohenroth die überregionale Bedeutung der Fernsprechstelle hervorgehoben und auf einem Verbleib bestanden. Für Heisterberg hat der Gemeindevorstand empfohlen, dass die Fernsprecheinrichtung am Heisterberger Weiher von hoher Bedeutung ist und verbleiben soll, da sie für Rettungsmaßnahmen und für Notfalleinsätze dringend notwendig ist.

Gefahrverhütungsschau - Mängelberichte

Nach der letzten Gemeindevertretersitzung erreichten die Gemeindeverwaltung Mängelberichte zu den gemeindeeigenen Hallen

a) Münchhausen Dreschhalle.

Dieses Gebäude besitzt lediglich eine Genehmigung als Dreschhalle, denn so ist das Gebäude von den „Altvorderen“ beantragt und dann genehmigt worden. Eine anderweitige Nutzung ist ohne Antrag auf Nutzungsänderung und entsprechender Genehmigung nicht möglich. Der Gemeindevorstand hatte sich daher entschlossen, das Gebäude an den Ortsvereinsring Münchhausen für einen symbolischen Betrag in Form eines Erbbaurechtsvertrages zu übergeben. Da die Nutznießer dieses Gebäudes nur die Mitglieder des Ortsvereinsringes Münchhausen sind und ein intaktes Dorfgemeinschaftshaus durch die Gemeinde vorgehalten wird, sollte von diesen Personen auch das Gebäude mit allen Rechten und Pflichten übernommen werden.

b) Roth Dreschhalle.

Für Roth gelten die gleichen Bedingungen wie für Münchhausen. Hier ist zu bemerken, dass das Dorfgemeinschaftshaus das neueste Gemeinschaftsgebäude der Gemeinde ist. Die Renovierung dieses Gebäudes hat die BürgerInnnen der ganzen Gemeinde Driedorf über 2 Millionen € gekostet. Bislang besteht noch kein Vereinsring für Roth und sollte, wenn man sich in Roth zu einer Übernahme entschließt, schnellstens vollzogen werden. Durch häufige Besuche gerade der Dreschhalle in Roth ist mir die Bedeutung und Wichtigkeit für die Dorfgemeinschaft von Roth bewusst. Jedoch ziehen ausschließlich die Rother Vereine den Nutzen. Daher sollte auch hier das Gebäude von den Nutzern mit allen Rechten und Pflichten übernommen werden.

c) Sporthalle in Driedorf

Die Sporthalle in Driedorf ist in den Sommerferien teilweise renoviert worden. Stellt sich der Hallenboden in neuwertigem Zustand dar, so ist doch noch ein gewisser Renovierungsbedarf vorhanden. Die Undichtigkeiten am Dach, die uns von Anfang an begleiteten, haben ihre Ursache in der Konstruktion des Lichtbandes auf dem Dach, die erst jetzt durch Sachverständige entdeckt wurden. Wir müssen uns bei den nächsten Haushaltsberatungen darüber verständigen, welche Maßnahmen zur Abdichtung des Daches ergriffen werden müssen. Auch sind durch eindringendes Wasser Schäden an den Leimbindern entstanden, die in diesem Zusammenhang dann behoben werden müssen. An tragenden Teilen ist nach meinen Kenntnissen und Lesen des Berichtes noch kein sofortiger Handlungsbedarf nötig. Dennoch sollten diese Schäden nicht vergessen werden.

Neue Mitarbeiterin in der Bauabteilung

Ein bekanntes, aber junges Gesicht hat die Bauabteilung verstärkt. Unser ehemalige Auszubildende Anne Batzel ist nach dem Ablegen der Prüfung als Verwaltungsfach-angestellte übernommen worden. Sie arbeitet zunächst am Arbeitsplatz der Bauverwaltung und Liegenschaften. Sie hat einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten.

Änderungen in der Busverbindung

Mit Fahrplanwechsel sollen Veränderungen im Busverkehr einher gehen. Ich bitte sich auf die Abfahrts- und Ankunftszeiten einzustellen. Die Veränderungen bzw. die Kostensituation der Kindergartenlinie wird in einem Tagesordnungspunkt noch zu behandeln sein.

Schwimmbad in Mademühlen geschlossen

Das Hallenbad in Mademühlen  ist Anfang Juli geschlossen worden. Viele BürgerInnen haben dies sehr bedauert – auch ich. Jedoch war dieses Schwimmbad wirtschaftlich nicht mehr zu führen und die technische Aufrüstung hätte die Finanzkraft der Gemeinde überfordert. Der Bademeister ist von der Gemeinde bzw. dem Abwasserverband Rehbachtal übernommen worden und verstärkt jetzt das Team an den Kläranlagen und wir sind endlich in der Lage die Kläranlagen mit dem erforderlichen Personalbestand zu betreiben.

Neuer Pfarrer in Driedorf (11.07.2010)

Unter großer Anteilnahme ist Herr Zlamal als Pfarrvikar in die Driedorfer Pfarrei 1 eingeführt worden. Ich wünsche mir und der Gemeinde für die Zukunft ein gutes Miteinander und vor allen anderen Dingen eine gewisse Beständigkeit. Ich habe den Eindruck, dass Herr Zlamal von der Gemeinde und besonders den jungen Leuten gut angenommen wird und hoffe, dass er sich in unserer Gemeinde wohl fühlt. Wir sollten alle daran arbeiten, dass wir eine lange, erfolgreiche und gemeinsame Zeit haben werden.

Schlepperfreunde in Mademühlen stellen ihre Schätze aus (10.-11.07.2010)

Am gleichen Wochenende, an dem Herr Zlamal eingeführt wurde, haben die Schlepperfreunde von Mademühlen auf einem Gelände in Mademühlen allerlei historisches landwirtschaftliches Gerät ausgestellt. So wurden Deutz, Fahr, Güldner Eichner, Lanz und andere  Schleppermarken ausgestellt und die Freunde dieser alten Arbeitsmaschinen kamen voll auf ihre Kosten. Auch eine alte Dreschmaschine und eine uralte Feuerwehrleiter wurden vorgeführt. Technikfreaks hatten ihre wahre Freude diese Gerätschaften in Betrieb zu sehen.

Mittelaltermarkt in Driedorf  (09. - 11.07.2010)

Schon zum zweiten Mal führte der Heimat und Geschichtsverein und die Gemeinde Driedorf einen Mittelaltermarkt rund um die Ruine des Junkernschlosses durch. Lagerten schon vor dem Wochenende eine Schar von Wickinger und Ritter mit ihrem Gefolge am und im Junkernschloss, so verstärkte sich das Treiben zum Wochenende hin doch sehr stark. Am Freitagabend wurde ein „Ritteranwärter“ dem Ritual der Weihe unterzogen. Dabei half unsere Pfarrerin Frau Theis tatkräftig mit. Am Samstag und Sonntag konnte dann bei bestem Wetter der Markt durchgeführt werden. Da diesmal – im Gegensatz zum letzten Jahr eine große Hitze herrschte, kamen nicht ganz so viele Besucher wie erwartet. Dennoch verdient diese Veranstaltung eine Wiederholung im nächsten Jahr.

100 Jahre TUS Driedorf

Am 16. Juli 2010 fand die akademische Feier aus Anlass des 100  jährigen Bestehens des TUS Driedorf statt. Unter Schirmherrschaft unseres Landrates Wolfgang Schuster wurden die Besucher durch die 100 Jahre Vereinsgeschichte geführt. Dabei spielten die sportlichen Leistungen des Vereins die Hauptrolle in den Betrachtungen. Es ist schon erstaunlich wie viele hervorragende Sportler aus diesem Verein gekommen sind und teilweise noch heute national und international große Bedeutung haben.

Kirmes in Roth - Kirmes in Driedorf

In der Zeit vom 16 bis 19. Juli fand in der Rother Dreschhalle die Rother Kirmes statt. Bei guter Unterhaltung feierten die Gäste eine ausgelassene schöne Kirmes.
Der TUS Driedorf veranstaltete vom 14. Bis 16. August in Driedorf die Kirmes. Während am Freitag und Samstag die Kirmes sehr gut besucht war, litt der Sonntag unter den schlechten Wetterbedingungen. Der Festzug fand im Regen statt. Am Montag kam erst im Laufe des späten Nachmittags mehr Stimmung auf, die dann bis spät in die Nacht anhielt.

Heisterberger Weiher in Flammen

Zwischen den beiden Kirmesen in Driedorf und Roth veranstaltete die Freiwillige Feuerwehr von Heisterberg ihren alljährlichen Event Heisterberger Weiher in Flammen. Da die Heisterberger Wehr in diesem Jahr einen runden Geburtstag hatte und gleichzeitig diese Veranstaltung zum 50. Mal durchgeführt wurde, hat man diesmal ein besonderes Feuerwerk abbrennen lassen. Viele Besucher waren gekommen, um das Spektakel zu beobachten.

Driedorf hatte Gäste aus China

Am 18. August 2010 gastierte der „The Beijing International Children´s  Choir” in der Driedorfer Schule und in unserem Bürgerhaus. Die musikalische Darbietung war von großem Reiz. Die Klarheit der Stimmen und die exakten Bewegungen und Einsätze hätten auch ein erwachsenes Publikum in großes Erstaunen versetzt. Am gleichen Abend fand noch einmal ein Konzert in Nenderoth statt. Vielleicht kann man ja in Zukunft, wenn ein so renommierter Chor in Driedorf ist, die Türen für andere Besucher noch öffnen und die Veranstaltung in den Nachmittag oder Abend legen.

DGH und Kindergarten in Mademühlen

Bezüglich der Planungen für den Kindergarten und einem möglichen Combiraum zur Nutzung als Versammlungsstätte in Mademühlen hat Herr O. Rauhofer Vorplanungen zusammen mit Mitarbeitern des Kindergartens erarbeitet. Es existiert einen Vorentwurf, der nach vorsichtigen Schätzungen bei einem Kindergarten mit 5 Gruppen, Kiga mit Kiga-Grippenplätzen, und eines Combiraumes  inclusive Abriss des alten Gebäudekomplexes ca. 2,2 bis 3 Millionen € kosten wird.
Bislang ist noch kein Architekt und auch die Fachbehörden sind noch nicht beauftragt, exakte Planungen zu fertigen. Die Gemeindevertretung muss erst einmal grundsätzlich einem Neubau zustimmen oder eine andere Lösung favorisieren, die momentan keinen Neubau notwendig macht.

Wäller TRC - Krombach Hero

Unter großer Beachtung durch die heimische Presse wurde am 22. August 2010 der Krombach Hero ermittelt. Christoph Bergmann, der große Favorit wurde Krombach Hero. Die Verantwortlichen vom Wäller TRC hatten zusammen mit dem Ordnungsamt eine reizvolle Strecke erstellt. Die hohe Teilnehmerzahl hat selbst die Verantwortlichen überrascht und der Krombach Hero scheint einen festen Bestandteil im Triatlon-Kalender zu werden.

Presserummel um Driedorf

In den letzten Tagen ist Driedorf in den Fokus der Presse und des Rundfunks geraten. Begonnen hatte alles mit einer vergessenen Schankgenehmigung durch den Ortsbeirat in Driedorf. Man hätte sicherlich die Sache schnell aus der Welt schaffen können, doch der Weg über die Presse schien öffentlichkeitswirksamer zu sein. Nachdem die Wogen recht hoch gegangen sind, habe ich mich entschlossen, die Sache aus der Welt zu schaffen und habe die Schankgenehmigung samt Strafgeld aus eigener Tasche bezahlt.

Das war aber der Feuerwehr Münchhausen nicht genug, sie hatten bei einer Veranstaltung zum Jubiläum ihrer Jugendfeuerwehr ebenfalls versäumt, die Schankerlaubnis zu beantragen und ebenfalls damals die Gebühren verdoppelt bekommen. Dass damals auch noch eine Wanderung rund um den Knoten stattfand und die hungrigen und durstigen Wanderer sich in Münchhausen erfrischten und ihren Hunger stillten sei nur am Rande bemerkt. Die Feuerwehr hat dann ebenfalls über die Presse einen offenen Brief verfasst, den ich aber erst zu Gesicht bekam, nachdem er in der Presse schon veröffentlicht war. Der Brief, der dann an mich gerichtet war, begann sinngemäß mit dem Satz. Sollten Sie den Betrag aus eigener Tasche bezahlt haben, so vergessen Sie den Rest des Briefes. Nur war der gesamt Brief schon vorher bei der Presse angekommen, denn morgens bevor ich zur Arbeit fuhr so ca. 7.00 Uhr stand schon der Artikel in der Zeitung und meinen Ärger über diesen Brief wollte man damit abtun, dass der Brief doch am Erscheinungstag der Zeitung um ca. 8.00 Uhr im Briefkasten der Gemeindeverwaltung lag. Ein Schelm, der sich dabei etwas Schlechtes denkt.

Aus dem Fass den Boden schlug dann eine Meldung aus Mademühlen. Zuerst habe ich einmal auf den Kalender geschaut, ob es sich um einen Aprilscherz handelt. Von der Ankündigung, dass sich Mademühlen  aus unserer Gemeinde verabschieden wollte, erfuhr ich durch einen Anruf der Zeitungen.  Ich fühlte mich an das kleine gallische Dorf aus Asterix und Obelix erinnert. Wie ich schon oben ausgeführt habe, habe ich bei den Kinderspielplätzen sofort nach Kenntnis reagiert, also sind die Vorwürfe unbegründet. Was das DGH anbelangt, so sollte sich das Parlament erst einmal einig sein, was gewollt ist. Beim Blick in den Haushalt sollte eigentlich der Weg klar sein, wohin die Reise geht. Gewerbesteuereinnahmen von 330.000€ und ein nicht ausgeglichener Haushalt sprechen doch eine deutliche Sprache. Ich muss sagen, ich schäme mich für das, was mit unserem Dorf in Radio, Fernsehen und Presse veranstaltet wird. Ist das die Publicity, die wir brauchen? Wir haben durchaus andere Probleme, um die wir uns kümmern müssen!

Kartoffelfest In Roth

Von angenehmeren Dingen kann ich aus Roth berichten. Die Rother Ortsvereine hatten ihr berühmtes Kartoffelfest veranstaltet. Alles,  was es rund um die Knolle an kulinarischen Genüssen zu bieten gab, konnte in Roth genossen werden. Auch die Bewerber um das Bürgermeisteramt trafen sich dort. Dass das Fest zu einem Pressetermin missbraucht wurde, hat sehr wahrscheinlich nicht nur den „Ortsbabbe“ aufgeregt. Denn er hatte von diesem Presse-Termin keine Kenntnis.

Gewerbeschau- Tag der Regionen in Driedorf am 11. und 12. September 2010

Die renovierte Sporthalle und das Bürgerhaus bildeten den äußeren Rahmen für gelungene Ausstellungen. Während man sich im Bürgerhaus mit allen Möglichkeiten, die die Leader Region Lahn Dill Wetzlar zu bieten hat, auseinander setzen konnte, wurde im Innenraum der Sporthalle ein breites Spektrum von Anbietern aus der gesamten Region gezeigt. Im Außenbereich konnte man sich über PKWs, Tore Hugenottenweg, Steinbearbeitung und mehr informieren. Ein immer wieder gern gesehener Gast und Aussteller ist unser Anton Schüller, der es hervorragend versteht, den Kindern seine handwerkliche Kunst nahe zu bringen.

Ferienpassaktion in Driedorf

Seit vielen Jahren veranstalten die Driedorfer Vereine und die Gemeindeverwaltung die Ferienpassaktion, die sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut. Unser Mitarbeiter Björn Dapper ist unser „Mister Ferienpassaktion“. Er organisiert, koordiniert und begleitet die Kinder bei den verschiedenen Events. Die Kinder sind begeistert, in den Ferien eine schöne Abwechslung zu haben. Neben dem Dank an Herrn Dapper gilt meine besondere Hochachtung dem Engagement unserer Vereine.
Herzlichen Dank!

Trinkwasserversorgung in der Gemeinde

In den letzten Wochen ist in allen Ortsteilen an mehreren Entnahmestellen ( Kindergärten, Privathäuser, Campingplätzen usw.) Wasser entnommen und untersucht worden. Ich freue mich bekannt geben zu dürfen, dass es an keiner Entnahmestelle zu Beanstandungen gekommen ist. Driedorf hat nach wie vor Trinkwasser von hoher Qualität und kann mit jedem Mineralwasser konkurrieren.

Zurück