Bericht des 1. Beigeordneten in der Gemeindevertretersitzung am 29. Juni 2010

Herr Vorsitzender, meine Damen und Herren,

Gegenbesuch in Morée

Am Freitagabend, dem 21. Mai fuhr eine Delegation von 27 Bürgerinnen und Bürgern unserer Gemeinde und der Nachbargemeinde Gusternhain für die Pfingsttage nach Morée. Am Morgen des 22. Mai überquerten wir die Grenze und um ca. 10:00 Uhr erwarteten uns schon unsere Freunde. Nach ausgiebigem französischen Frühstück mit frischen Croissants, Kuchen und Brot mit selbstgefertigten Marmeladen, wurden wir auf die uns schon bekannten und vertrauten Familien aufgeteilt.
Den Mittag und Nachmittag verbrachten wir am See der Gemeinde Morée, wo wir uns an frischgegrillten Speisen und Salaten mit entsprechenden guten französischem Wein laben konnten. Den Abend verbrachten wir mit unseren Familien im Salle des Fêtes, dem Gemeindezentrum von Morée.
Am Sonntag brachen wir zeitig auf, um nach Bourcé zu fahren. Dort besuchten wir eine der bekanntesten Pilzproduktionszentren Frankreichs, die in einem Höhlenlabyrinth aus Tuffstein untergebracht war. In dieser Höhle hatte ein französischer Künstler eine unterirdische Stadt mittels Hammer und Meisel gefertigt. Die handwerkliche Arbeit und das Ausmaß des Höhlensystems haben uns sehr beeindruckt. Es folgte ein Besuch in einer Schokoladenfabrik.
Abends hatten sich unsere Gastgeber ein besonderes Highlight ausgedacht. Wir fuhren zu einer alten stillgelegten Mühle (Moulin de Cloyes) an dem Loire. Dort war ein vorzügliches Abendessen vorbereitet und unsere Gastgeber hatten zwei Transvestit - Künstler und eine Band organisiert, die uns auf das vorzüglichste unterhielten. Leider waren wir nicht immer in der Lage, den Feinheiten der Sprache komplett zu folgen, dennoch haben wir uns köstlich amüsiert und zusammen mit unseren Freunden zu internationaler Musik der 60er bis 80er Jahre das Tanzbein geschwungen.
Am Pfingstmontag hieß es dann wieder die Rückfahrt anzutreten. Unter reichlichen Tränen wurde Abschied genommen und wir freuen uns schon jetzt darauf, unsere Freunde wieder zu sehen.

Kritik- und Prädikatsingen des Dillsängerbundes

Am letzten Maiwochenende fand im Bürgerhaus ein Kritik- und Prädikatsingen des Dill Sängerbundes statt. 23 Chöre stellten sich der Beurteilung durch Martin Winkler, Dreieich, vor. Der MGV Germania Driedorf hatte die vorbereitenden Arbeiten geleistet und auf dem Podium wurden hervorragende Chorleistungen präsentiert. Durch das tatkräftige Eingreifen von Herrn Winkler konnten so manchem Chor Anregungen für die weitere Chorarbeit gegeben werden. Auch unser Männergesangverein aus Driedorf, MGV Germania Driedorf, nahm an dieser Veranstaltung teil und wurde einmal mit sehr gut und einmal mit gut beurteilt.

Eröffnung der Greifensteinschleife

Der letzte Sonntag im Mai zeigte sich leider nicht von seiner besten Seite. Das hielt dennoch einige Driedorfer nicht davon ab, zusammen mit anderen Wanderern dieser Region an der Eröffnung der Greifensteinschleife teilzunehmen. Unsere Gruppe startete am DGH Rodenroth und wurde von Herrn Lothar Becker, Wanderwart vom TUSPO Beilstein, auf diesem interessanten Weg bis nach Greifenstein geführt. Dort erwarteten uns schon die anderen Wandergruppen, die z.B. von Herborn aus sich auf diesen reizvollen Wanderweg zur Burg Greifenstein begeben hatten.

Carmen Münch, 25 jähriges Dienstjubiläum

Die Leiterin des Driedorfer Kindergartens ist sei 25 Jahren im öffentlichen Dienst beschäftigt und konnte am 01. Juni ihr Dienstjubiläum begehen. Petra Lenzer (Personalratsvorsitzende) und der 1. Beigeordneter gratulierten im Namen der Gemeindeverwaltung. Ebenso war das Elternteam zum Gratulieren gekommen.

Feuerwehrwettkampf in Österreich

Am 1. Juniwochenende traten 15 Feuerwehrkameradinnen und –kameraden den Weg nach Nesselwängle, Bezirk Lienz in Tirol, an.
Wie in den vergangenen Jahren nahmen sie erfolgreich an den internationalen Feuerwehrwettkämpfen teil und belegten wieder einmal ein gutes Ergebnis. Die Feuerwehrabzeichen in Bronze und Silber wurden erreicht und verliehen.
Die Feuerwehr hat die Gemeinde Driedorf in hervorragender Weise im Ausland vertreten. Der Gemeindevorstand bedankt sich für das Training und den tollen Einsatz

Sinfonisches Blasorchester in Driedorf

Schon wiederholt haben die Musiker des hessischen Sinfonischen Blasorchesters in unserer Sporthalle eine öffentliche Generalprobe durchgeführt.
Am 15. Juni haben die Musiker uns die Geschichte des Kaffee’s näher gebracht. Wie Fachleute bestätigen konnten, war diese Veranstaltung wieder einmal von höchstem Niveau. Die Musiker sind allesamt große Könner auf ihrem Instrument.
Wer nicht teilnehmen konnte, sollte im nächsten Jahr auf keinen Fall versäumen, dieses kostenlose Konzert zu genießen.

Wettkampf der Jugendfeuerwehren der Gemeinde Driedorf

Die Heisterberger Feuerwehr und ihre Jungendfeuerwehr waren in diesem Jahr Ausrichter der Wettkämpfe um den Wanderpokal der Jugendfeuerwehren. Wie jedes Jahr hatten die Jugendfeuerwehren sich sehr gut vorbereitet.
Die örtliche Feuerwehr hatte vor dem DGH und Feuerwehrhaus die Wettkampfstrecke aufgebaut.
Die Jugendfeuerwehr Heiligenborn siegte mit souveräner Leistung. Erst im Stechen um Platz 2 besiegte Heisterberg I die Driedorfer Jugendfeuerwehr I.
Alle Beobachter waren mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden.

Sparpotential bei gemeindeeigenen Flächen

Für viele Bürgerinnen und Bürger sind ungepflegte gemeindeeigene Flächen ein großes Ärgernis. Die Mitarbeiter des Bauhofes sind in den letzten Tagen und Wochen stark im Einsatz und werden auch in der nächsten Zeit von Aushilfskräften (Schüler und Studenten) unterstützt.
Oft beschwert man sich über die Gemeinde. Aber  wer ist eigentlich die Gemeinde? Wir alle sind Teile der Gemeinde. So wie die Ortsbeiräte, die Gemeindevertreter und die Gemeindevorstands-mitglieder ohne zu fragen, „Was habe ich denn davon?“ ihr Ehrenamt ausüben, könnte  so mancher Zeitgenosse, der Kritik übt, sich doch einmal selbst fragen, was er/sie für die Gemeinde tun kann. Manchmal hilft eine kleine helfende Hand, damit unsere Gemeinde schöner wird. Und wenn das Nachbargrundstück, das der Gemeinde (nämlich uns allen) gehört, mitgepflegt wird, können wir, wenn auch nur mit einem geringen Teil, den „Gemeindesäckel“ schonen. Mit etwas Gemeinsinn entlasten wir auch die Ortsbeiräte, die schon, so gut es geht, Sorge dafür tragen, dass die gemeindlichen Einrichtungen gepflegt werden.
Ich danke an dieser Stelle allen Freiwilligen, die etwas für die Gemeinschaft tun und ermuntere  andere Mitbürger diesem Beispiel zu folgen.

Situation unserer Einrichtungen wie Dorfgemeinschaftshäuser, Häuser, Dreschhallen

Auch hier, bei den gemeindeeigenen Häusern, besteht großer Handlungs- und Sanierungsbedarf. So, wie viele Hausbesitzer sich um ihr Eigentum sorgen und sich stets dafür einsetzen, dass ihr Besitz gepflegt und in gutem Zustand erhalten bleibt, können auch Mitbürger sich für das Gemeinwohl einsetzen, damit ein Haus, ein Gebäude, eine Einrichtung in gutem Zustand noch lange erhalten bleibt.

75 Jahre Freiwillige Feuerwehr Heisterberg

Am Samstag, dem 19. Juni, fand im Bürgerhaus der Festakt zum 75 jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Heisterberg statt. Die Heisterberger Feuerwehr ist gut aufgestellt, sowohl die Aktivenabteilung wie auch die Jugendfeuerwehr haben eine ausreichende Anzahl an Mitgliedern. Dennoch können sich darüber hinaus noch weitere Interessierte bei dem jungen Wehrführer Florian Otto melden, der sich über jede Verstärkung freuen wird.
Florian Otto führte gekonnt durch das Programm.
Für die musikalische Untermalung und entsprechende flotte Tanzmusik, sorgte die Kapelle Silver Birds.

Personalsituation in der Gemeindeverwaltung

Nach dem Ausscheiden von Christian Hild aus der Verwaltung, haben sich bislang schon eine Reihe von Personen gemeldet, die diese Aufgaben übernehmen wollen. Die vakante Stelle wird hausintern mitverwaltet, wobei dies aber kein Dauerzustand bleiben kann und wir hoffentlich bald einen neuen Mitarbeiter/Mitarbeiterin in unserer Verwaltung begrüßen und willkommen heißen können.
Unsere Mitarbeiterin Anne Batzel hat ihre Ausbildung erfolgreich abgeschlossen und wird nach der Zeugnisausgabe die Bauabteilung sehr gut ergänzen.

Hallenboden der Sporthalle

Nach der Öffnung des Hallenbodens war der Umfang des Wasserschadens erst einigermaßen erfassbar. Die Sportler hatten in der letzten Zeit unter dem Fußboden eine Art Wasserdämpfung, denn die Zwischenmatte war voll Wasser gelaufen und selbst unter der Kunststofffolie, die den Betonboden abdeckte, war Wasser eingedrungen. Die Spanplatten hatten sich an den Kanten schon leicht nach oben gebogen und den Linoleumboden stellenweise gehoben. Der Betonboden ist jetzt freigelegt und muss austrocknen. Erst dann kann der neue Sportboden eingebracht werden. Wir haben die Halle vorsorglich zwei Wochen früher geschlossen und hoffen, dass die Zeit ausreicht, damit zum Schuljahresbeginn die Halle wieder komplett nutzbar ist.

Photovoltaikanlage – Vorhaben im Haushaltsplan

Im Haushaltsplan waren Mittel zum Bau einer Photovoltaikanlage bereit gestellt worden. Nachdem der Haushaltsplan der Kommunalaufsicht vorgelegt worden ist, wurde mir zunächst untersagt, mit diesem Projekt aktiv zu werden, da kein Haushalt genehmigt sei. Lediglich unter Auflagen wurde nach Genehmigung des Haushaltsplanes eine Durchführung in Aussicht gestellt, dieses Vorhaben zu realisieren. Wie jedem Mitglied der Gemeindevertretung bekannt, erfolgte die Genehmigung des Haushaltsplanes erst am 10. Mai 2010. Erst danach waren wir handlungsbefugt. Die Auflagen für ein weiteres Handeln sahen eine Ausschreibung der Planung, der Vergabe im Anschluss (Ausschreibung nach VOB, jeweils drei Angebote) vor. In der Zwischenzeit stellte sich heraus, dass das Dach des Komplexes in Seilhofen nicht die erforderliche Tragfähigkeit hat, auch liegt keine Statik vor. Dies bedeutete, dass wir in eine enge Zeitschiene gelangten, die zeitnah keine Umsetzung vor dem 30. Juni möglich machten. Unter diesen Umständen verzichteten wir momentan auf die Weiterverfolgung dieses Projektes.

Straßenzustandsbericht-Baufortschritte

  • Ein heimisches Unternehmen ist beauftragt, die durch den vergangenen harten Winter hervorgerufenen Straßenschäden zu beseitigen. Im Rahmen der bereit gestellten Haushaltsmittel werden wir sukzessive die Schäden beseitigen lassen.
  • Straßenbau Schulberg
    Der Bau der Bürgersteige, Rinne und Pflasterarbeiten sind im Gange auch die Erneuerung der Wasserleitung ist fast abgeschlossen. Im oberen Abschnitt wird die Tragschicht im Laufe dieser Woche eingebaut.
  • Brückenstraße Münchhausen und Wiesenstraße Mademühlen
    Beide Straßen sind fertiggestellt und können alsbald gewidmet werden.
  • Die Erschließung des Wochenendgebietes, "Unter der Heeg", (Kanal, Wasser, Wegebau) steht kurz vor dem Abschluss.
  • Kanalinstandsetzung (EKVO)
    Die Kanalarbeiten im Zuge der EKVO werden zur Zeit in Heiligenborn  ausgeführt.
    In den Ortsteilen Mademühlen und Hohenroth sind die Instandsetzungsarbeiten in offener Bauweise(EKVO) soweit abgeschlossen.
  • Instandsetzung DGH Hohenroth
    Die Wärmedämmungsmaßnahmen sind zu 70 % ausgeführt. Die Erneuerung des Heizkessels im DGH Hohenroth/FFW Hohenroth ist erfolgt. Die Fenster sollen noch in dieser Woche eingebaut sein.
  • Die Erneuerung der Dacheindeckung am DGH Heisterberg wird voraussichtlich im Monat Juli ausgeführt.
  • Der Abwassersammler an der Krombachtalsperre (Maßnahme des Abwasserverbandes Rehbachtal) kann voraussichtlich erst Ende August zum Abschluss gebracht werden da durch den langen und harten Winter die Baumassnahmen sich verzögert haben.

 

Bauantrag für DISCOUNTMARKT

Mit Schreiben vom 25. Juni 2010 hat uns die Fa. NORMA  informiert, dass am 25.06.2010 bei Herrn Strauch, Bauaufsicht des Lahn-Dill-Kreises, der Bauantrag eingereicht worden ist. Nach dieser Mitteilung wird der Kaufbetrag nach Vertragsfertigstellung für unsere Kasse wirksam. Leider bezieht sich dieser Kauf nur auf den Grundstücksteil des ehemaligen Dachdecker-Einkaufs.

Unvermutete Prüfung der Gemeindekasse und der Kasse des Abwasserverbandes Rehbachtal

Am 15. Juni kam unvermutet eine Prüfung unserer Kasse durch das Rechnungsprüfungsamt. Das Prüfungsergebnis konnte sich sehen lassen: Sowohl die Gemeindekasse wie auch die Kasse des Abwasserverbandes Rehbachtal stimmten auf den Cent genau. Für mich ist dies Anlass Frau Haag und Herrn Georg für Ihren Einsatz zu danken und ich verbinde dies mit der Bitte: „Arbeiten Sie weiter so.“

Zurück