Bitte keine Fremdstoffe in die Biotonne

Mitteilung der Abfallwirtschaft Lahn-Dill

Gute Abfalltrennung macht guten Kompost.

Aus den ca. 37.000 t Küchen- und Grünabfällen, die im Lahn-Dill-Kreis jährlich in der Biotonne landen, wird Qualitätskompost hergestellt. Das geschieht in den Kompostwerken in Aßlar und Oberscheld. Das mit Gütesiegel versehene Produkt dient vor allem der heimischen Landwirtschaft und dem Gartenbau zur Verbesserung der Böden.

„Die Reinheit des Kompostes hängt ganz maßgeblich von der Sortenreinheit bei der Abfalltrennung ab“, erklärt Frank Dworaczek. Der 1. Betriebsleiter der Abfallwirtschaft Lahn-Dill bittet deshalb die Bürgerinnen und Bürger darum, nur organische Abfälle aus Küche und Garten in die braune Tonne zu geben. „Bitte achten Sie darauf, dass keine Fremdstoffe wie Kunststoff, Metall oder Glas in der Biotonne landen“, so Dworaczek. Auch Straßenkehricht, Zigarettenkippen, Windeln und Heimtierkot haben in der braunen Tonne nichts verloren. Etwas Zeitungspapier zum Einwickeln feuchter Bioabfälle oder kompostierbare Bioabfallbeutel schaden dagegen nicht. Auf keinen Fall sollte man Plastiktüten in die Tonne werfen, weil deren Reste nur schwer auszusortieren sind.

Tipp: Wer mehr Grünschnitt hat als die Biotonne fasst, kann die Wertstoffhöfe nutzen. Pkw-Mengen werden kostenlos angenommen. Größere Mengen nimmt das Abfallwirtschaftszentrum Aßlar oder die Kompostanlage in Oberscheld gegen ein geringes Entgelt an. Wer Grünabfälle illegal in Wald und Flur entsorgt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und schadet der Umwelt!

Weitere Infos zur Abfallentsorgung im Lahn-Dill-Kreis gibt es unter www.awld.de.

Zurück