Bürgermeister Hardt teilt mit

Gemeindliche Kanalisation

An den Laufrädern im Pumpwerk hängenbleibende Teile wie Putzlappen, Tücher, Verbandsmaterial und Hygieneartikel sorgen für Verstopfung, Ausfall der Pumpen und damit für erhebliche Beeinträchtigungen bei der Abwasserentsorgung. Unabhängig von den unangenehmen Arbeiten, die von Mitarbeitern im Kanalnetz verrichtet werden müssen, können bei Pumpenausfällen auch an die Kanalisation angeschlossene Anwesen durch Rückstau beeinträchtigt werden. Daneben fallen durch den Personaleinsatz und für die Reparaturen der Pumpen erhebliche Kosten an. Denken Sie in diesem Zusammenhang daran, diese Unterhaltskosten beeinflussen letztendlich auch die von Ihnen zu tragenden Entwässerungsgebühren.

Der aktive Gewässerschutz beginnt nicht bei der Abwasserreinigung, sondern bei der Entstehung von Abwasser im Haushalt, deshalb:

Machen Sie mit!

Fett und Speiseöl saugen Sie mit einem Küchentuch oder Zeitungspapier auf und entsorgen es in der Mülltonne. Gelangt Fett ins Abwasser, verklumpt es sich in der Kanalisation mit anderem Ballast zu einer zähen Masse. Diese setzt die Leitungen, Kanäle und Pumpen zu.

Große Mengen Speisefett (verbrauchtes Frittierfett etc.) sammeln Sie in einem Glas und bringen es zur Sammelstelle.

Große Mengen von flüssigen Lebensmitteln (Suppen, Säfte.) belasten mit den vielen organischen Inhaltsstoffen die Mikroorganismen in der Kläranlage. Besser in ein Glas füllen und zum Restmüll geben.

Essensreste, Teeblätter oder Kaffeesatz werden auf dem Weg in die Kläranlage weiter zerkleinert und gelangen deshalb nicht in den Klärschlamm, sondern müssen von den Mikroorganismen aufwendig abgebaut werden. Sie gehören deshalb auf den Kompost oder in den Biomüll, über den Restmüll sollten größere Mengen an Fleisch- und Wurstwaren entsorgt werden. Von Speiseresten in der Kanalisation angelockt werden Ratten, die über Abflussrohre dann bis in die Wohnbereiche vordringen können.

Watte und Wattestäbchen, Tampons, Verbandmaterial oder Putzlappen, Rasierklingen, Zigarren- und Zigarettenreste und Katzenstreu oder Kleintiersand gehören in die Mülltonne, da sie die Kanalisation verstopfen. Die Entsorgung dieser Abfallprodukte über den Restmüll kommt viel billiger als über das Abwasser.

Zurück