Bürgermeister Hardt teilt mit

Wettbewerb Aktion Generation – Lokale Familien stärken

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration schreibt in diesem Jahr erstmal den Wettbewerb „Aktion Generation – lokale Familie stärken“ aus. Mit dem Wettbewerb sollen Impulse  für zukunftsfeste Konzepte gegeben werden, die das Miteinander der Generationen fördern und auf der kommunalen Ebene angelegt sind.

Auf die einzelnen Gewinner warten Preisgelder von bis zu 20.000 €. Insgesamt sind für den Wettbewerb Preisgelder in Höhe von 60.000 € vorgesehen.

Aufgrund der demographischen Entwicklung verändern sich nicht nur die Bedürfnisse der Menschen, sondern auch das Verhältnis der Generationen zueinander wandelt sich. Die Veränderung von Familienstrukturen, die geringer werdende Zahl junger Menschen, die steigende Zahl älterer und allein lebender Menschen – diese Auswirkungen zeigen sich vor allem in der Kommune, vor Ort. Was benötigen also Jung und Alt im Alltag? Was wünschen sie sich? Was kann der einzelne beitragen? Wie können Angebote und Hilfen strukturiert sein, damit nicht nur der Einzelne, sondern möglichst viele von ihnen profitieren und das verbindende deutlich wird?  Welche Strukturen, Angebote und Hilfen gibt es bereits und können genutzt bzw. neu oder effektiver ausgerichtet werden?

In den vergangenen Jahren ist bereits eine Vielzahl von Einzelmaßnahmen entstanden, die oft nur einzelne Zielgruppen im Blick haben. Dies sind beispielsweise Senioren- und Generationenprojekte, Engagementlotsen, Freiwilligendienste, Mehrgenerationenhäuser, Demenzbegleiter, Alltagshilfen für Senioren, Patenschaften für Kinder, Fahrdienste, kulturelle und sportliche Angebote, Wohnberatungsstellen, generationenübergreifende Wohnprojekte oder auch lokale Leitstellen Älterwerden.
Diese Angebote sollen – wo möglich und sinnvoll – miteinander verknüpft werden, so dass der Kommune ein abgestimmtes Netz für die Bürgerinnen und Bürger entsteht. Das Konzept für ein solches Netzwerk soll also ganzheitlich ausgerichtet sein, d.h es soll alle Generationen im Blick haben, bestehende Angebote vor Ort aufgreifen, bündeln und ggfs. neu ausrichten, kommunale Strukturen nutzen, haupt- und ehrenamtlichen Angebote, Hilfen und Akteure zusammenführen und so intelligente Netzwerke knüpfen und nachhaltig auf der kommunalen Ebene aufstellen. Die Netzwerke können dabei durchaus unterschiedliche Schwerpunkte aufnehmen. Das Miteinander der Generationen und die Verantwortung füreinander vor Ort in den Blick nehmen. Unterstützung und teilhabe sichern, das Leben für alle Generationen vor Ort attraktiv, gewinnbringend und lebenswert gestalten, die Stärkung des Gemeinschaftsgefühls und des lokalen Familiensinns – und dabei Bestehendes nutzen: dies will der Wettbewerb stärken und fördern. Dies kann nur in Zusammenarbeit mit den Kommunen, mit Verbänden, Vereinen, Stiftungen, Unternehmen, Institutionen und Initiativen mit Haupt- und Ehrenamtlichen gelingen.

Teilnahmevoraussetzungen:

Grundidee ist das Miteinander der Generationen. Aufbauend auf den kommunalen Strukturen soll das Konzept Angebot und Hilfen auf haupt- und ehrenamtlicher Ebene vor Ort aufgreifen, ggfs. neu und effektiver ausrichten und intelligent miteinander vernetzen. Die Realisierungswege und –chancen des Konzepts müssen aufgezeigt werden und nachvollziehbar sein. Synergie und Nachhaltigkeit müssen deutlich werden. Das Netzkonzept soll eine größere räumliche Einheit, d.h ein Dorf, mehrere Gemeinden, ein Stadtteil, ein Quartier, eine Stadt oder eine Region umfassen. Nach einem noch festzulegenden Zeitraum soll dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration der Sachstadt zur Konzeptumsetzung berichtet werden.

Teilnahmeberechtigte:

Bewerben können sich Kommunen und Gebietskörperschaften sowie Vereine, Verbände, Institutionen in Zusammenarbeit den jeweiligen Kommunen.

Bewerbung:

Die Bewerbungsunterlagen sind schriftlich in achtfacher Ausfertigung mit dem Bewerbungsformular, an folgende Adresse einzureichen: Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Frau Simone Höbig-Ohlemacher, Dostojewskistr.4, 65187 Wiesbaden  (bei Rückfragen: simone.hoebig-ohlemacher@hsm.hessen.de)

Bewerbungsfrist:

15. September 2015

Auswahlverfahren:

Die Auswahl der Preisträger erfolgt durch eine Jury, die sich aus Experten der Hessischen Landesorganisationen u.a zusammensetzt. Die Preisverleihung findet im November 2015 statt.

Zurück