Dialog-Display bringt Sicherheit

Die Gemeinde Driedorf gehört zu den 96 hessischen Städten und Gemeinden, die in diesem Jahr ein sogenanntes Dialog-Display aus der hessenweiten Aktion „Ein Smiley für die Verkehrssicherheit“ die seit 2017 vom Hessischen Verkehrsministerium und dem ADAC Hessen-Thüringen durchgeführt wird.
Insgesamt hatten mehr als 400 hessische Kommunen die Möglichkeit sich zu bewerben, 291 zeigten Interesse, inzwischen ist die Liste vollständig abgearbeitet und die Gemeinde Driedorf und einige Nachbargemeinden gehören dazu. Fast 70 Prozent aller Verkehrsunfälle mit Verletzten ereignen sich innerhalb von Ortschaften und sehr oft liegt das an zu hoher Geschwindigkeit. Dialog-Displays geben den Autofahrern eine direkte, schnell zu erfassende und darum wirksame Rückmeldung, wie schnell sie unterwegs sind. Die Erfahrung zeigt, dass die meisten Verkehrsteilnehmer ihre Geschwindigkeit danach anpassen. Dialog-Displays tragen damit erheblich zur Verkehrssicherheit bei.

Die Landesverkehrswacht Hessen unterstützt dabei die Kommunen insbesondere bei der Auswahl des genauen Standorts. Deshalb trafen sich Bürgermeister Carsten Braun und der 1. Beigeordnete Klaus Bastian mit dem Vorsitzenden der Verkehrswacht Dillenburg e.V., Gunnar Kirschbaum, zur offiziellen Übergabe des Displays.

Bürgermeister Carsten Braun und der 1. Beigeordnete Klaus Bastian zeigten sich sehr erfreut und dankbar über diesen Beitrag zur Unterstützung der Verkehrssicherheit in der Gemeinde.
Die Gemeinde hat bereits 2 Dialog-Displays im Einsatz und kann die Erfahrungen, dass die meisten Verkehrsteilnehmer durch die Anzeige der Dialog-Displays ihre Geschwindigkeit anpassen, nur bestätigen. Aus diesem Grund will die Gemeinde Driedorf die Verkehrssicherheit auch weiter erhöhen und plant für dieses Jahr die Anschaffung von 2 weiteren Dialog-Displays.
Erfreulicherweise passt das übergebene Dialog-Display in das vorhandene System der Gemeinde Driedorf.

Gunnar Kirschbaum bezeichnet die Dialog-Displays als wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit: „Selbst wenn wir durch die Dialog-Displays nur einen einzigen Unfall verhindern, hat sich der Einsatz schon gelohnt.“ Er verwies auf die vielseitigen Aktivitäten der Verkehrswacht: „Wir schulen Erzieherinnen und Erzieher, wir unterstützen Grundschulen bei der Radfahrausbildung, bilden Schülerlotsen aus, ehren bewährte Kraftfahrer und plakatieren regelmäßig mit unseren Bündnispartnern die Aktion “Sicher unterwegs in Hessen“.
Als großen Vorteil stellte Kirschbaum die Mobilität der Displays in den Fokus, die einen Standortwechsel an andere neuralgische Punkte möglich macht und den Gewöhnungseffekt vermeidet.

Zurück