Ein Schandfleck soll verschwinden

Regierungspräsidium räumt illegale Abfallablagerung auf Gelände in Driedorf

Gießen. Verwahrloste Grundstücke sind für die Bürger vor Ort ein Dorn im Auge. Wenn dann auch noch Bauschutt, Gewerbe- und Hausmüll dazukommt, ist es nicht nur unansehnlich, sondern auch noch strafbar. „Als Regierungspräsidium sind wir zuständig für die Überwachung abfallwirtschaftlicher Vorschriften und die Umsetzung entsprechender Umweltstandards“, wie Regierungspräsident Dr. Christoph Ullrich betont. Auf dem Gelände eines ehemaligen Sägewerks in Driedorf-Roth (Lahn-Dill-Kreis) befindet sich seit Jahren eine illegale Abfallablagerung größeren Ausmaßes.

Das Regierungspräsidium Gießen hat – soweit möglich – zunächst die Verantwortlichen zur Räumung des Geländes herangezogen. Jetzt ist die Entsorgung der noch vorhandenen Restmengen durch das Land in Planung.

„Das Gelände ist nur schwer zugänglich und lediglich durch Feldwege erschlossen, die für größere Fahrzeuge nicht nutzbar sind“, betont Michaela Bender vom zuständigen Abfalldezernat des RP. Glücklicherweise habe ein benachbarter Reifenhändler dem Regierungspräsidium die Überfahrt über sein Betriebsgelände gestattet und so die Umsetzung der Maßnahme ermöglicht.

Da es sich um ein größeres Vorhaben handelt, sind umfangreiche Vorbereitungen erforderlich, so muss zum Beispiel eine europaweite Ausschreibung der erforderlichen Maßnahmen erfolgen. Zurzeit werden die noch vorhandenen Abfallmengen ermittelt. Das Gelände wurde daher kürzlich mit einer Drohne überflogen, um einen Gesamtüberblick zu erhalten. Auf der Ablagerung haben sich mittlerweile verschiedene Gehölze und Tiere angesiedelt, so dass eine Räumung im Hinblick auf den Artenschutz nur außerhalb der Vegetationsperiode erfolgen kann. Mit dem Beginn der Maßnahme ist daher – selbst bei optimalem Verlauf – frühestens im Herbst zu rechnen.

„Als Behörde haben wir nun alles Notwendige in die Wege geleitet, damit dieser Schandfleck verschwinden kann“, erklärt RP Ullrich. „Der Umwelt sowie den Bürgerinnen und Bürgern in Driedorf und Umgebung sind wir das schuldig.“ 

Bildunterschrift:

Die illegale Abfallablagerung in Driedorf wird abgeräumt.
Foto: RP Gießen

Zurück