Mittelaltermarkt Driedorf mit tollem Programm

Plakat Mittelaltermarkt 2013 in Driedorf

Historie: Handwerk, Händler, Musikanten rund um das Junkernschloss – Vielseitiges Bühnenprogramm bietet Spaß, Information und Unterhaltung

DRIEDORF.  Eintauchen in längst vergangene Zeiten, altes Handwerk erfahren und  handwerkliche Erzeugnisse kaufen, Landknechten beim Kampf zusehen, Met trinken oder Gutes aus der Schlossküche genießen. All das bietet der Mittelaltermarkt in Driedorf seinen Gästen. Für Samstag/Sonntag, den 13. und 14. Juli lädt der Heimat- und Geschichtsverein (HGV) wieder zu diesem grandiosen Historien-Spektakel rund um die Ruine Junkernschloss ein. Für zwei Tage wird Driedorf zum Treffpunkt für alle, die anschauliche Geschichte erleben wollen. Hier wird Historie mit Unterhaltung kombiniert, so das Jung und Alt auf ihre Kosten kommen. Natürlich ist auch für Speis und Trank bestens gesorgt, zu bezahlen mit den eigens geprägten Driedorfer Gulden.

Die Gulden sind aber nicht die einzige Besonderheit beim diesjährigen Fest. Getrunken wird stilecht aus dem Original Driedorfer Becher. Vereinsvorsitzende Elke Simon: „Diese Keramikbecher haben für eigens für unser Fest herstellen lassen. Sie zeigen die Schlossruine und den Turm der Oberburg.“ Kredenzt werden darin beispielsweise Schwarzbier vom Fass, Met, ein Odins-Trunk oder selbstgemachte Holunderbrause. Wer etwas ganz besonderes genießen will, dem sei der Driedorfer Zaubertrunk empfohlen. Zudem zieht eine Händlerin mit ihrem Handwagen über den Festplatz und bietet Wein und Traubensäfte an.

Die anderen Händler haben ihre festen Stände. Hier wird aber nicht nur verkauft, sondern die Gäste können einen Einblick in die Herstellung der Erzeugnisse gewinnen. Zum Beispiel beim Körbe flechten, bei der Schmuckherstellung, beim Schmieden  oder beim Bücher binden. Vielerorts gibt es Mitmachaktionen für Kinder. Spannende Einblicke in die mittelalterliche Welt gewährt der Lagerbereich. Wie lebte man früher, wie versorgte man sich, was kam auf den Tisch, wie baute man Waffen? Auf all das gibt es in Driedorf Antworten.

Zur jeweils vollen Stunde wird auf Bühnenplatz im Schlosshof eine besondere Aktion geboten. Mal tritt Gaukler Nils in Aktion, mal zeigt das Dillenburger Fähnlein einen historischen Fechtkampf. Ein Feuertanz wechselt sich mit einem Hexenprozess ab, Das Marktgericht tagt und eine historische Modenschau klärt zu Gewändern und Rüstungen auf.
Die Gruppe „Imbellicus“ wartet mit mittelalterlichen Instrumenten auf. Selbst das Geständnis des 1629 in Herborn hingerichteten „Werwolfs“ Henrich Schäfer aus Hohenroth kommt hier nochmals zum Vortrag. An beiden Tagen leitet Pfarrer Michael Zlamal mit einer Andacht in alten Originaltexten das Programm ein. Im Schlosshof hat der HGV seine Taverne aufgebaut. Hier gibt es neben den vielfältigen Getränken auch getrocknete Früchte oder Handkäse mit Musik. Wer es weniger deftig mag, für den sind Kaffee und Kuchen im Angebot. Sonntags stehen frische Fladen aus dem Holzofen bereit. In Driedorf lässt sich das Mittelalter mit allen Sinnen genießen. (ge)    

Mittelaltermarkt in Driedorf, 13. Juli von 11 bis 22 Uhr, 14. Juli von 11 bis 18 Uhr, rund um Junkernschloss und Junkernwiese, Tageskarte 3,00 Euro, Marktkarte (2 Tage): 5 Euro, Kinder unter Schwertmass sind frei, stilecht gekleidete Besucher dürfen sich auf eine Belohnung freuen, Zugang über den Parkplatz an der Weilburger Straße, Nähere Informationen unter www.hgv-driedorf.de.

Zurück