Situation auf dem Campinggelände Heisterberger Weiher

Förderanträge hinsichtlich der konzeptionellen Weiterentwicklung gestellt

Luftbild Campingplatz Heisterberger Weiher

Die Situation auf dem Campinggelände am Heisterberger Weiher hat sich hinsichtlich des geforderten Rückbaus der überbauten bzw zu groß gebauten Gebäude und des Rückschnitts der Hecken auf ein Höhenmaß von 1,50 m verbessert. In über 270 Ortsterminen konnten die Mitarbeiter der Tourismus- und Bauabteilung auch Lösungswege mit den betroffenen Pächtern entwickeln und finden, die beiden Seiten gerecht geworden ist.

Allerdings sind immer noch erhebliche Probleme bzgl der bestehenden Bausubstanz gegeben und Wohnanwesen stehen verlassen und ungepflegt auf den Parzellen. Die letztgenannten Plätze werden nunmehr im Rahmen von Räumungsaufforderungen bzw Räumungsklagen versucht zu beseitigen.

Die Gemeinde Driedorf hat in 2013 mehrere der verwahrlosten und verlassenen Behausungen abgerissen, da diese teilweise vom Einsturz bedroht und auch mit Müll übersäht waren.
Weiterhin lässt die Zahlungsmoral von einigen Pächtern mehr als zu wünschen übrig. Zwar konnten ca 30.000 € offenstehende Pachtforderungen außergerichtlich beigetrieben werden, die aber derzeit noch zu Buche schlagenden 110.000 €, die aus den vergangenen und dem laufenden Pachtjahr resultieren, müssen teilweise auf dem Gerichtswege beigetrieben werden, was nicht nur mit einem erhöhten Kostenaufwand sondern auch mit viel Missmut verbunden ist. Ratenzahlungen auf die Pacht wurden zudem ab dem Pachtjahr 2013 eingestellt und unterbunden.

In der letzten Gemeindevertretersitzung ist Bürgermeister Dirk Hardt auf die zuvor genannten Problemfelder detaillierter eingegangen und hat eine bessere Zahlungsmoral der Pächter angemahnt. „Es kann nicht angehen, dass die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Driedorf die Pacht der letzten Jahre aus Steuermitteln vor- bzw nachfinanzieren und bei einigen Forderungen noch auf diesen sitzen bleiben, weil die Pächter sich einfach aus dem Staub machen“, so Bürgermeister Dirk Hardt. „Wenn wir Gelder im Haushalt einsparen müssen, muß aber auch zu aller erst die Einnahmenseite überprüft und säumige Zahlungen beigetrieben werden“, so der Rathauschef.

Zudem wies er darauf hin, dass das Pachtverhältnis mit dem derzeitigen Platzwart von diesem selbst zum 31. März 2014 aufgekündigt wurde.  Eine Forderung die dieser angeblich iHv. 400.000 € gegen die Gemeinde haben will, ist im Rathaus bzw in den politischen Gremien der Gemeinde nicht bekannt. Angebliche Forderungen und ob diese von der Gemeinde Driedorf letztendlich in Gänze bezahlt werden, fanden in der vergangenen Gemeindevertretersitzung mit keinem Wort Erwähnung.

Förderanträge hinsichtlich der konzeptionellen Weiterentwicklung gestellt

Bürgermeister Dirk Hardt erläuterte der Vertretung, dass man Förderanträge hinsichtlich der konzeptionellen Weiterentwicklung u.a. bei der Leaderregion Lahn-Dill-Wetzlar (Fördermittel der EU) gestellt habe, um neben der derzeit betriebenen Umsetzung der Festsetzungen des rechtsgültigen Bebauungsplanes auch die Zukunftsentwicklung des Campingplatzes gestalten zu können.

Intensive Gespräche mit den politischen Gremien, die Unterrichtung der Fraktionsvorsitzenden in regelmäßigen Abständen und weitere Gespräche mit übergeordneten Behörden stehen für die nächsten Wochen und Monate auf der Agenda, um den Heisterberger Weiher gemeinsam mit allen vereinten Kräften zukunftsfähig zu machen.

Zurück