Sperrabfall wird ab 2013 öfter abgefahren

Neues von der Abfallwirtschaft im Lahn-Dill-Kreis

Im Lahn-Dill-Kreis treten mit dem Jahreswechsel einige Neuerungen auf dem Gebiet der Abfallentsorgung in Kraft. So kann Sperrabfall künftig mehr als zweimal im Jahr kostenlos angemeldet werden. Die maximale Wartezeit zwischen Anmeldung und Abholung beträgt nur noch acht Wochen. Die neue Sperrabfall-Anmeldung ist unter der Telefonnummer 06441 407-1899 oder per E-Mail zu erreichen. Auf den Internetseiten der Abfallwirtschaft Lahn-Dill (www.awld.de) ist außerdem ein Online-Formular zur Sperrabfall-Anmeldung eingestellt.

Die Sperrabfalltermine werden künftig schriftlich mitgeteilt. Ebenfalls im Internet zu finden ist die neue Preisliste für die Direktanlieferung von Abfällen an das Abfallwirtschaftszentrum in Aßlar, sie gilt ebenfalls ab 1. Januar 2013. 
Auch manche Entsorgungswege ändern sich im neuen Jahr. So wird der Restabfall aus dem Lahn-Dill-Kreis künftig nicht mehr in der Trockenstabilatanlage Aßlar behandelt, sondern in Abfallbehandlungsanlagen in Weidenhausen und Buseck zu Ersatzbrennstoff (EBS) verarbeitet. In Witzenhausen wird das Material anschließend in einem EBS-Kraftwerk energetisch verwertet und versorgt so eine angrenzende Papierfabrik vollständig mit alternativer Energie.

Der Bioabfall aus dem Lahn-Dill-Kreis wird weiterhin in Aßlar kompostiert. Dort übernimmt die Hermann Hofmann Gruppe diese Aufgabe und verarbeitet die Bioabfallmenge zu Kompost, der auch weiterhin zur Verbesserung der heimischen Böden beiträgt.

Das Altpapier aus dem Lahn-Dill-Kreis wird ab 2013 ebenfalls zentral im Abfallwirtschaftszentrum Aßlar umgeschlagen und von dort in die Papierfabriken geliefert.

Neu ist auch die Hotline zum Gelben Sack. Für die Verteilung und Abholung der Gelben Säcke zeichnet ab 2013 die Zaug Recycling GmbH verantwortlich. Das Unternehmen aus Buseck hat für Fragen rund um den Gelben Sack die Info-Telefonnummer 0800 7770008 eingerichtet.

Und noch ein Hinweis zur Chip-Aktion: Durch die in 2012 vorgenommene Transponder-Ausrüstung der Abfalltonnen im Lahn-Dill-Kreis ändert sich vorerst nichts an der Art der Gebührenerhebung. Frühestens 2014 tritt ein neues Gebührensystem in Kraft. Wo noch defekte Behälter ohne Chip stehen, werden diese nach und nach ausgetauscht. Dafür genügt es, die Tonnen auf dem Grundstück für die Mitarbeiter des Behälterdienstes zugänglich zu halten.

Zurück