Willkommen im MTB BikePark Driedorf!

Der Höllkopf hat Potential für Freizeitsportaktivitäten, das ist seit Jahrzehnten über die Grenzen der Gemeinde Driedorf bekannt.

Der MTB BikePark Driedorf bietet attraktive Trails mit unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgraden – da ist für jeden was dabei.

Mountainbiker aus der Region können den MTB BikePark Driedorf prima in ihre Touren einplanen, für diejenigen, die mit dem Auto anreisen, bietet sich die verkehrsgünstige Lage an der Bundesstraße B 255 mit ausreichend Parkplätzen an.

Die Zufahrt zu den Trails steigt gleichmäßig an und belohnt mit einem tollen Weitblick von dem 642,8 m hohen Höllkopf, dem höchsten hessischen Berg im Westerwald.

Anschließend bieten der traditionelle „24-Stunne“-Trail, der „WWS-Trail“, der „Wennelstaa“-Trail und „Rüwwer und Nüwwer“ viel Fahrspaß.

Der MTB BikePark Driedorf ist eine durch das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unterstützte öffentliche Sportanlage der Gemeinde Driedorf, die allen privaten Nutzern kostenfrei zur Verfügung steht. Der MTB BikePark Driedorf wurde unter Federführung der Gemeinde Driedorf zur offiziellen Genehmigung beantragt und in ehrenamtlicher Arbeit errichtet.

Man kann sich, ohne die Strecken zu kennen, voll in den Trail reinwerfen.

Fahrtechnik-Training im MTB BikePark

Am Dienstag, 20.07.2021 fand im MTB BikePark Driedorf das erste Fahrtechnik-Training statt, das von Peter Linder geführt wurde. Insgesamt rd. 16 Biker haben daran teilgenommen.

Peter Linder zum MTB BikePark:

„Ich bin von dem Ort begeistert, weil man die Strecken so gut erreicht und man sich keine Gedanken wegen Versorgungswegen machen muss.

Das Gebiet ist für mich als Erlebnispädagoge für solche Arbeiten super!

Ich mag die Auffahrt, da die gleichmäßige Steigung Gespräche zulässt, aber vor allem jeder sich die Kräfte gleichmäßig einteilen kann und es keine Überraschungen gibt. Der Anstieg ist für Gegenverkehr übersichtlich und das Panorama tut sein Übriges um gut zum Einstieg zu kommen. Die Neigung der Trails macht extrem viel Laune. Man kann sich, ohne die Strecken zu kennen, voll in den Trail reinwerfen.

Es gibt keine „Fallen“ und alle Anlieger sind so gewählt, dass man weder rausgeworfen wird noch hart bremsen muss. Das ist in meinen Augen ein guter Trail - wenn das Gelände und die Bauten mich in der richtigen Geschwindigkeit den Berg runterführen. So ist man erstaunt, welche Sprünge man zünden kann ohne Panik zu bekommen, ob es wohl gut geht. Die Bauleitung ist professionell und könnte für manch eine Bikepark eine Inspiration sein!

Es ist alles toll ausgeschildert und die Namen, die Pflege und die ganze Atmosphäre geben einem das Gefühl, dass hier etwas mit Herz angelegt wurde und man das einladend teilen will. Der Park fügt sich ins Gesamtbild des Berges ein. Alle Begegnungen mit den Wanderern und anderen Radfahrern waren harmonisch. Die Vorfreude ist groß genug, sich bei er nächsten Möglichkeit wieder ins Auto zu setzen.“